Bautzen, DER LANDKREIS

Erhebung naturschutzfachlicher Daten im Landkreis Bautzen

Ein Vogel mit offenem Schnabel im Schilf, dahinter eine Wasserfläche.
Rohrsänger im Schilf der Neschwitzer Teiche
22.04.2021

Eine Information der Staatlichen Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft.

Auch Privatgrundstücke müssen betreten werden

Die Staatliche Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft ist nach dem Sächsischen Naturschutzgesetz in Verbindung mit der Zuständigkeitsverordnung Naturschutz dafür zuständig, Daten im Rahmen von Monitoringmaßnahmen nach der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie und der Vogelschutzrichtlinie zu erfassen, aufzuarbeiten und den zuständigen Behörden zur Verfügung zu stellen. 

Mitarbeiter sind zum Betreten der Grundstücke berechtigt

Auf der Grundlage naturschutzrechtlicher Vorschriften sind die Bediensteten und Beauftragten der Naturschutz- und Fachbehörden befugt, zur Vorbereitung und Durchführung von Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege während der Tageszeit Grundstücke zu betreten. Ihnen ist es kraft Gesetzes auch gestattet, dort Erhebungen, naturschutzfachliche Beobachtungen, Vermessungen und Bodenuntersuchungen sowie ähnliche Dienstgeschäfte vorzunehmen.

Als Tageszeit gilt die Zeit von 06:00 Uhr bis 22.00 Uhr. Grundstücke in der freien Landschaft oder im Wald können für naturschutzfachliche Beobachtungen auch während der Nachtzeit betreten werden, wobei Störungen der Jagdausübung zu vermeiden sind.

Die Grundstückseigentümer und die sonstigen Berechtigten sind laut der Vorschriften des Sächsischen Naturschutzgesetzes über die Maßnahmen zu benachrichtigen. Da sich die Erhebungen im Rahmen des oben genannten Monitorings auf eine Vielzahl von Grundstücken erstrecken, erfolgt die Benachrichtigung in Form einer öffentlichen Bekanntmachung.

Untersuchungen im Rahmen des Naturschutzmonitorings

Die BfUL führt mit eigenen Bediensteten sowie mit Beauftragten im Jahr 2021 folgende Untersuchungen durch

  • Erhebung vogelkundlicher Daten in folgenden Vogelschutzgebieten:
    • Teiche nordwestlich Kamenz
    • Doberschützer Wasser
    • Bergbaufolgelandschaft bei Hoyerswerda
    • Spannteich Knappenrode
    • Muskauer und Neustädter Heide.
  • Erhebung von Daten zu Lebensraumtypen der FFH-Richtlinie in folgenden FFH-Gebieten:
    • Dubringer Moor
    • Truppenübungsplatz Oberlausitz
    • Teiche zwischen Neschwitz und Großdubrau
    • Bergbaufolgelandschaft Bluno
    • Bergbaufolgelandschaft LaubuschFeuchtgebiete Leippe-Torno
    • Spannteich Knappenrode
    • Separate Fledermausquartiere und -habitate in der Lausitz,“
  • Erhebung von Datenzu Lebensraumtypen der FFH-Richtlinie im Bereich folgender ausgewählter Messtischblätter (TK 25):
    • 4450 – Senftenberg
    • 4451 – Welzow
    • 4551 – Hoyerswerda
    • 4553 – Weißwasser Süd
    • 4752 – Großdubrau
    • 4952 – Wilthen.
  • Erhebung naturschutzfachlicher Daten in einem dauerflächengestützten Monitoring von Lebensraumtypen und Arten der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie sowie der Vogelschutzrichtline

Dafür müssen im Einzelfall durch die Bediensteten der BfUL Privatgrundstücke betreten oder befahren werden. Die BfUL-Bediensteten und deren Beauftragte sind verpflichtet die Dienstausweise oder ein entsprechendes Nachweisdokument mitzuführen und auf Verlangen vorzuzeigen.

Mehr zum Thema Naturschutzmonitoring

Naturschutzfachliche Hintergründe zu den Monitoringmaßnahmen der BfUL finden Sie auf folgenden Seiten im Themenportal Natura 2000 des Freistaates Sachsen.

Rechtliche Grundlagen

Auf den nachfolgenden Web-Seiten können Sie sich zu den rechtlichen Grundlagen für die Datenerhebung durch die BfUL informieren.