Bautzen, DER LANDKREIS

Coronavirus

Corona-Informationen des Freistaates Sachsen

Hotline 0800 1000214

Coronavirus in Sachsen – das Portal des Freistaates

Alle Informationen des Freistaates Sachsen zum Thema Coronapandemie finden Sie auf dieser Seite:

Der Freistaat Sachsen informiert Sie auch in Leichter Sprache und in Gebärdensprache zum Thema Coronavirus

Corona-Informationen des Landratsamtes Bautzen

Für medizinische Fragen/Verdachtsfälle/Reiserückkehrer

Corona-Hotline: 03591 5251-12121
Montag 08:30 Uhr bis 13:00 Uhr
Dienstag 08:30 Uhr bis 18:00 Uhr
Mittwoch 08:30 Uhr bis 13:00 Uhr
Donnerstag 08:30 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitag 08:30 Uhr bis 13:00 Uhr

Für allgemeine Fragen

Bürgertelefon: 03591 5251-11511
Montag 08:30 Uhr bis 13:00 Uhr
Dienstag 08:30 Uhr bis 18:00 Uhr
Mittwoch 08:30 Uhr bis 13:00 Uhr
Donnerstag 08:30 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitag 08:30 Uhr bis 13:00 Uhr
E-Mail: corona@lra-bautzen.de

Aktuelles

Eine Grafik: stilisiertes Virus im Verbotsschild. Darunter der Schriftzug 'Coronavirus'
05.08.2020

Corona-Pandemie im Landkreis Bautzen – Aktuelle Zahlen

Eine Frau sitz auf einer Bank, neben ihr steht ein Rollkoffer.
05.08.2020

Gäste aus Corona-Brennpunkten dürfen nur mit Negativ-Zeugnis in Hotels oder Pensionen übernachten

Fünf Rollkoffer stehen vor einer Wand, auf jedem Koffer ein Rucksack
04.08.2020

Coronapandemie und Reisen: Was müssen Auslandsrückkehrer beachten?

26.06.2020

Corona-Ampel: Stufen-Plan des Landkreises Bautzen

Newsletter Corona-Bericht Landkreis Bautzen kostenfrei abonnieren

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. Sie können das Abonnement jederzeit beenden. Dazu stehen in jeder Ausgabe entsprechende Links zur Verfügung. Wir geben Ihre Daten ohne Ihr Einverständnis nicht an Dritte weiter.

Genehmigung von Hygiene-Konzepten durch das Landratsamt

Mit der neuen Corona-Schutz-Verordnung ist das Landratsamt für die Genehmigung  von Hygienekonzepten ausschließlich der folgenden Einrichtungen zuständig:

  • Freibäder, Hallenbäder, Kurbäder, Thermen und Saunen
  • Freizeit-und Vergnügungsparks
  • Messen
  • Theater, Musiktheater, Kinos, Konzerthäuser, Konzertveranstaltungsorte, Opernhäuser

Neu hinzugekommen sind Thermen, Saunen und Messen. Hygienekonzepte dieser Einrichtungen können entsprechend der Checkliste vorbereitet und zur Genehmigung eingereicht werden.

Neue Corona-Regeln für Sachsen

Am 14. Juli wurde die neue Corona-Schutz-Verordnung erlassen. Zur Verhinderung von Infektionen mit dem Corona-Virus gelten auch weiterhin Kontaktbeschränkungen, ein Abstandsgebot von 1,50 Meter zwischen Personen im öffentlichen Raum. Auch die Pflicht zur Mund-Nase-Bedeckung bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel sowie im Einzelhandel gilt weiterhin. Die neue Corona-Schutz-Verordnung enthält aber auch weitere Lockerungen. So sind ab dem 18. Juli neben Familienfeiern außerhalb des privaten Bereichs z.B. in Gaststätten mit bis zu 100 Personen nun auch Betriebs- und Vereinsfeiern bis zu 50 Personen zugelassen.

Möglich sind nun auch Ferienlager mit entsprechenden Hygienekonzepten. Jahrmärkte und Volksfeste mit genehmigtem Hygienekonzept mit maximal 1.000 Besuchern können stattfinden. Ab 1. September auch mit mehr als 1.000 Personen, sofern eine Kontaktverfolgung möglich ist. Der Mindestabstand kann in Theatern, Kinos, Opern, Kongresszentren, Kirchen, Musikclubs und Zirkussen verringert werden, wenn es eine verpflichtende Kontaktverfolgung und ein genehmigtes Hygienekonzept gibt. Organisierte Tanzveranstaltungen von Tanzschulen und -vereinen sind wieder möglich. In Reisebussen muss ein Mund- und Nasenschutz nur dann getragen werden, wenn der Mindestabstand von 1,50 Metern nicht eingehalten werden kann. Ab 18. Juli sind auch Sportwettkämpfe mit Publikum bis 1000 Personen wieder zulässig – mit genehmigtem Hygienekonzept. Wettkämpfe im Breiten- und Vereinssport mit bis zu 50 Besuchern benötigen kein genehmigtes Hygienekonzept. Ab 1. September dürfen Groß- und Sportveranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern stattfinden, wenn eine Kontaktverfolgung möglich ist und die Hygieneregeln eingehalten werden. Alle anderen Großveranstaltungen sind bis 31. Oktober untersagt.

Corona-Tests: Wer testet wen?

Das Testsystem besteht aus zwei Säulen: Ambulant tätige (Haus)Ärzte und Gesundheitsamt.

Die Hausärzte sind dabei grundsätzlich erste Ansprechpartner bei Erkältungssymptomen. Bitte melden Sie sich zunächst telefonisch bei Ihrem Hausarzt und suchen sie nicht die Praxis auf. Ihr Hausarzt klärt mit Ihnen, ob in Ihrem Fall ein Corona-Verdacht besteht. Ist dies der Fall, bespricht er mit Ihnen, wann und wo ein Abstrich vorgenommen werden kann.

Das Gesundheitsamt ist zuständig für Reiserückkehrer und für alle Infizierten. Das Amt wird über alle positiven Testergebnisse – auch die der Hausärzte – durch das Labor informiert. Es spricht dann Quarantänen aus und ermittelt weitere Kontaktpersonen.

Zur Bewältigung der Corona-Pandemie sind beide Säulen wichtig. Um die ambulant tätigen Ärzte in ihrer Arbeit zu unterstützen, werden in Zuständigkeit der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen in  den nächsten Tagen  spezielle Anlaufpraxen aufgebaut – mit Unterstützung von Kliniken, Städten und in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt. Damit diese Testambulanzen erfolgreich arbeiten können, gilt: Ein Test ist nicht auf Wunsch möglich - suchen Sie diese Anlaufpraxen daher nicht unaufgefordert auf! Ein Test erfolgt ausschließlich nach Überweisung und Terminabstimmung durch den behandelnden Arzt.

Hinweis für Ärzte: Für Fragen wenden Sie sich bitte an ihre Ansprechpartner bei der Kassenärztlichen Vereinigung und nicht an das Gesundheitsamt.

Wann muss ich mich testen lassen und wer ordnet Quarantäne an?

  • Personen, die (unabhängig von einer Reise) einen persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das SARS-CoV-2-Virus im Labor nachgewiesen wurde, sollten sich unverzüglich und unabhängig von Symptomen an die Corona-Hotline des Landratsamtes Bautzen 03591 5251-12121 (Di, Do: 8:30–18 Uhr, Mo, Mi, Fr: 8:30–13 Uhr) wenden.
  • Wenn Sie von Ihrem Hausarzt getestet wurden, liegt das Ergebnis in der Regel zeitnah vor. Bis dahin isolieren Sie sich bitte weitgehend selbst. Beachten Sie die Nies- und Hustenhygiene!  Ist das Ergebnis positiv, erhält das Gesundheitsamt diese Information und meldet sich bei Ihnen. Sie erhalten eine mündliche und später schriftliche Anordnung der Quarantäne. Gemeinsam mit dem Gesundheitsamt ermitteln Sie die Kontaktpersonen der letzten Zeit. Diese werden dann nach Prüfung ebenfalls unter Quarantäne gestellt und erhalten einen entsprechenden Quarantänebescheid.
  • Sollte sich der Gesundheitszustand von Personen in Quarantäne verschlechtern, kann zu den Sprechzeiten (Di, Do: 8:30–18 Uhr, Mo, Mi, Fr: 8:30–13 Uhr) eine Meldung an die Corona-Hotline des Landratsamtes  03591 5251-12121 erfolgen. Außerhalb der Sprechzeiten kontaktieren Sie bitte den Bereitschaftsdienst 116117.
  • Verstöße gegen eine angeordnete Quarantäne sind eine Straftat. Sie können mit empfindlichen Geld- oder Freiheitsstrafen geahndet werden. Das gilt auch für die mündliche Anordnung des Gesundheitsamtes. Bitte handeln Sie besonnen – Sie gefährden sonst die Gesundheit Ihrer Mitmenschen!
  • Angehörige von Kontaktpersonen, die durch das Gesundheitsamt in Quarantäne versetzt wurden, sollen den Kontakt zu anderen Personen vorerst für die Dauer der Quarantäne reduzieren. Sie stehen jedoch nicht unter Quarantäne und unterliegen damit auch nicht den strengen Auflagen.
  • Einige Zeit nach Auftreten der ersten Corona-Fälle im Landkreis Bautzen sind die ersten Patienten genesen und verordnete Quarantänen auch für Kontaktpersonen können aufgehoben werden. Dies erfolgt je nach Verlauf der Erkrankung in unterschiedlichen Stufen und erst nach klarer Bestätigung entsprechender Tests. Das Gesundheitsamt teilt die Entlassung aus der Quarantäne per Bescheid mit.

Hinweise für die Müllentsorgung bei Quarantänen

Private Haushalte, in denen mit dem Coronavirus infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle in häuslicher Quarantäne leben, sollen den Haushaltsmüll nicht trennen. Das heißt, neben dem Restmüll sollen auch Verpackungsabfälle (gelbe Tonne), und Biomüll für die Dauer der Quarantäne über die Restmülltonne entsorgt werden. Nicht in den Restmüll von Quarantänehaushalten gehören jedoch weiterhin Altpapier, Altglas, Elektroschrott und Batterien. Gegebenenfalls müssen diese aufbewahrt werden, bis sie wieder entsorgt werden können.

Information zu Corona-Testergebnissen

Durch das Gesundheitsamt werden folgende Personen informiert:

  • durch das Gesundheitsamt getestete Personen mit positiven (Corona nachgewiesen)  und negativen (kein Corona nachgewiesen) Ergebnissen
  • durch in den Praxen der Hausärzte getestete Personen bei positiven Ergebnissen
  • durch in den Corona-Ambulanzen der Kassenärztliche Vereinigung (Anlaufpraxen) getestete Personen bei positiven Ergebnissen

Durch die Hausärzte werden folgende Personen informiert:

  • durch in den Praxen der Hausärzte getestete Personen bei negativen Ergebnissen
  • durch in den Corona-Ambulanzen der Kassenärztliche Vereinigung (Anlaufpraxen) getestete Personen bei negativen Ergebnissen

Polizei kontrolliert Einhaltung von Quarantänen

In Zusammenarbeit mit der Polizei verschärft das Gesundheitsamt die Kontrolle der angeordneten Quarantänen. Betroffene Personen, die durch die Kontrollanrufe des Gesundheitsamtes nicht erreichbar sind, werden der Polizei gemeldet. Diese sucht die Personen auf.
Verstöße gegen eine angeordnete Quarantäne sind eine Straftat. Sie können mit empfindlichen Geld- oder Freiheitsstrafen geahndet werden. Das gilt auch für die mündliche Anordnung des Gesundheitsamtes. Erste Verfahren wurden bereits eingeleitet. Bitte handeln Sie besonnen – Sie gefährden sonst die Gesundheit Ihrer Mitmenschen!

Aktuelle Regeln für Reiserückkehrer aus dem Ausland

Rückkehrer aus dem Ausland müssen sich beim Gesundheitsamt nur dann melden, wenn sie aus Ländern mit erhöhtem Corona-Risiko einreisen.

Die offizielle Liste der Risiko-Länder wird regelmäßig aktualisiert. Das Corona-Risiko kann sich also bis zur Rückreise nach Deutschland ändern.

Gehört Ihr Urlaubsland zu den Ländern mit erhöhtem Corona-Risiko, dann

  • müssen Sie sich sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in Ihre Wohnung oder eine andere geeignete Unterkunft begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach Ihrer Einreise ständig dort absondern und dürfen keinen Besuch von Personen empfangen, die nicht zu Ihrem Hausstand gehören.
  • müssen Sie unverzüglich die Corona-Hotline des Gesundheitsamtes anrufen

Corona-Hotline des Gesundheitsamtes

Telefon: 03591 5251-12121

Die Hotline erreichen Sie

  • montags 08:30 Uhr bis 13:00 Uhr
  • dienstags 08:30 Uhr bis 18:00 Uhr
  • mittwochs 08:30 Uhr bis 13:00 Uhr
  • donnerstags 08:30 Uhr bis 18:00 Uhr
  • freitags 08:30 Uhr bis 13:00 Uhr

Außerhalb dieser Zeiten rufen Sie bitte unter 03571 19296 an.

Ausnahmen von der häuslichen Quarantäne

Sind Sie nur auf der Durchreise, müssen Sie sich nicht in Quarantäne begeben. In diesem Fall müssen Sie das Gebiet des Freistaates Sachsen auf direktem Weg verlassen.

Die Sächsische Corona-Quarantäne-Verordnung beschreibt außerdem, welche ärztlichen Befunde und welche Testergebnisse vorliegen müssen, damit Reiserückkehrer von der Quarantänepflicht befreit sind.

Rechtsgrundlage

Die Rechtsgrundlage zu diesen Regeln für Reiserückkehrer aus dem Ausland ist die Sächsische Corona-Quarantäne-Verordnung.

Internationale Risikogebiete

Das Robert-Koch-Institut informiert darüber, welche Staaten aktuell als Gebiete gelten, in denen ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 besteht.

Aktuelle Regeln für Reisende aus Regionen mit erhöhtem Infektionsgeschehen

Personen aus einem Landkreis, einer Kreisfreien Stadt im Freistaat Sachen oder im Bundesgebiet oder Personen aus Stadtstaaten mit mehr als 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern innerhalb der letzten sieben Tage dürfen in einer Beherbergungsstätte oder einem Beherbergungsbetrieb nur dann untergebracht werden, wenn sie über ein ärztliches Zeugnis verfügen, welches bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 vorhanden sind.

Dieses ärztliche Zeugnis muss sich auf eine Testung in einem zertifizierten Labor stützen, die höchstens 48 Stunden vor der Anreise vorgenommen worden ist.

Rechtsgrundlage

Die Regel über die Beherbergung von Personen im Freistaat Sachsen finden Sie in der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung.

Gebiete mit erhöhtem Infektionsrisiko in Deutschland

Der Freistaat Sachsen informiert Sie darüber, welche Gebiete nach der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung ein erhöhtes Infektionsrisiko aufweisen.

  • Das Risiko einer schweren Erkrankung steigt ab 50 bis 60 Jahren stetig mit dem Alter an. Insbesondere ältere Menschen können, bedingt durch das weniger gut reagierende Immunsystem, nach einer Infektion schwerer erkranken.  Da unspezifische Krankheitssymptome wie Fieber die Antwort des Immunsystems auf eine Infektion sind, können diese im Alter schwächer ausfallen oder fehlen, wodurch Erkrankte dann auch erst später zum Arzt gehen.
  • Auch verschiedene Grunderkrankungen wie z.B. Herzkreislauferkrankungen, Diabetes, Erkrankungen des Atmungssystems, der Leber und der Niere sowie Krebserkrankungen scheinen unabhängig vom Alter das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf zu erhöhen.
  • Bei älteren Menschen mit vorbestehenden Grunderkrankungen ist das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf höher als wenn nur ein Faktor (Alter oder Grunderkrankung) vorliegt; wenn mehrere Grunderkrankungen vorliegen (Multimorbidität) dürfte das Risiko höher sein als bei nur einer Grunderkrankung.
  • Für Patienten mit unterdrücktem Immunsystem (z.B. aufgrund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht, oder wegen Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr unterdrücken, wie z.B. Cortison) besteht ein höheres Risiko.
  • Welche Kombination von Risikofaktoren mit weiteren (Lebens-)Umständen ein besonders hohes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf bei COVID-19 darstellen, ist noch nicht hinreichend bekannt.
  • Was sollten Personen mit einem höheren Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf beachten
    • Beachten Sie bitte die allgemeinen Verhaltensregeln (Hände waschen, Abstand halten zu Erkrankten) und weitere Maßnahmen der Kontaktreduktion  
       
    • Wichtig ist auch eine aktive Information über das Krankheitsbild, die bei der frühzeitigen Selbsterkennung von Symptomen helfen kann.

 
Kein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf

  • Schwangere scheinen nach bisherigen Erkenntnissen aus China kein erhöhtes Risiko gegenüber nicht schwangeren Frauen mit gleichem Gesundheitsstatus zu haben.
  • Bei Kindern wurde bislang kein erhöhtes Risiko für einen schweren Erkrankungsverlauf berichtet.

 

Rechtliche Regelungen für pflegende Angehörige

Der Pflegedienst fällt aus, die Pflegekraft ist nicht verfügbar – die aktuelle Situation kann für Angehörige von pflegebedürftigen Menschen besondere Herausforderungen bedeuten. Die Bundesregierung informiert, unter welchen Bedingungen Angehörige von der Arbeit freigestellt werden können und welche sonstigen Rechte sie haben.
https://www.wege-zur-pflege.de/service/faq.html

Sachsen lockert die Regelungen für Alltagsbegleiter

Bislang durften nur gemeinsame Aktivitäten mit den Senioren abgerechnet werden. Diese Regel wird nun bis 31. Mai 2020 vorerst ausgesetzt. Nun können auch Tätigkeiten für einen Senior abgerechnet werden, etwa im Zusammenhang mit Einkäufen, die ein Alltagsbegleiter ohne den Senior erledigt. In Ausnahmefällen werden auch längere Telefonate anerkannt. Außerdem können Alltagsbegleiter, die derzeit nicht ihre ehrenamtliche Tätigkeit ausüben können, die nicht in Anspruch genommenen Stunden später nachholen. Für diese Fälle wird die Stundenhöchstgrenze von 32 Stunden im Monat aufgehoben.

Neue App für pflegende Angehörige

Da die aktuelle Situation insbesondere auch pflegende Angehörige belastet und vor neue Herausforderungen stellt, empfiehlt das Kreissozialamt die neue App „in Kontakt“, die von der Interessenvertretung und Selbsthilfe pflegender Angehöriger e.V. entwickelt wurde.
https://www.wir-pflegen.net/addons/online-selbsthilfe/in-kontakt-app-fuer-pflegende-angehoerige

Informationsportal für Gesundheits- und Pflegeberufe

https://www.zusammengegencorona.de/informieren/gesundheit-und-pflege/

Was sind Coronaviren?

Coronaviren wurden erstmals Mitte der 1960er Jahre identifiziert. Sie können sowohl Menschen als auch verschiedene Tiere infizieren, darunter Vögel und Säugetiere. Coronaviren verursachen beim Menschen verschiedene Krankheiten, von gewöhnlichen Erkältungen bis hin zu gefährlichen oder sogar potenziell tödlich verlaufenden Krankheiten wie dem Middle East Respiratory Syndrome (MERS) oder dem Severe Acute Respiratory Syndrome (SARS).
In der Vergangenheit waren schwere, durch Coronaviren verursachte Krankheiten wie SARS oder MERS zwar weniger leicht übertragbar als Influenza, aber sie haben dennoch zu großen Ausbrüchen geführt, zum Teil in Krankenhäusern.

Was ist über die Ursache dieses Ausbruchs bekannt?

Man nimmt an, dass SARS-CoV-2 von Fledermäusen stammt, Zwischenwirte wurden jedoch noch nicht identifiziert. Derzeit wird davon ausgegangen, dass sich die ersten Patienten Anfang Dezember auf einem Markt in Wuhan in der Provinz Hubei, China, angesteckt haben.

Welche Übertragungswege gibt es und wie verläuft die Erkrankung?

Der Hauptübertragungsweg scheint die Tröpfcheninfektion zu sein. Theoretisch möglich sind auch Schmierinfektion und eine Ansteckung über die Bindehaut der Augen.
Die Krankheitsverläufe sind unspezifisch, vielfältig und variieren stark, von symptomlosen Verläufen bis zu schweren Pneumonien mit Lungenversagen und Tod. Daher lassen sich keine allgemeingültigen Aussagen zum „typischen“ Krankheitsverlauf machen. Aus den in China erfassten Fällen werden als häufigste Symptome Fieber und Husten berichtet. Dabei verliefen rund 80 % der Erkrankungen milde bis moderat. Vierzehn Prozent verliefen schwer, aber nicht lebensbedrohlich und in 6 % war der klinische Verlauf kritisch bis lebensbedrohlich (mit Lungenversagen, septischem Schock oder multiplem Organversagen).

Was bedeutet es für Deutschland, wenn sich das Coronavirus SARS-CoV-2 hierzulande zunehmend ausbreitet?

Es ist offen, wie viele Menschen sich insgesamt in Deutschland mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizieren werden. Schätzungen gehen von bis zu 70 % der Bevölkerung aus, es ist allerdings unklar, über welchen Zeitraum dies geschehen wird. Grundlage dieser Schätzungen ist die so genannte Basisreproduktionszahl von COVID-19. Sie beträgt  2-3. Das bedeutet, dass eine ansteckende Person 2 bis 3 weitere Personen ansteckt. Wenn sich nun ein solcher Erreger in einer homogenen Bevölkerung ohne jegliche Gegenmaßnahmen ausbreitet, dann würde die Ausbreitung erst dann aufhören, wenn von 50 % bis zu 70 % einer als vollkommen empfänglich angenommenen Bevölkerung nicht mehr empfänglich ist, d.h. sich angesteckt hat und dann immun geworden ist.
Die Auswirkungen für Deutschland lassen sich nicht vorhersagen. Auch wenn nach derzeitigen Erkenntnissen nur ein kleiner Teil der Erkrankungen schwer verläuft, könnte eine ungebremste Erkrankungswelle aufgrund der fehlenden Immunität zu einer erheblichen Krankheitslast in Deutschland führen.

Kann man sich gegen COVID-19 impfen lassen?

Momentan steht kein Impfstoff zur Verfügung, der vor einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus  schützt. Weltweit wird intensiv an solchen Impfstoffen gearbeitet. Wann ein Impfstoff zum Schutz vor COVID-19 verfügbar sein wird, ist derzeit noch nicht zu sagen.
Während der aktuellen COVID-19-Pandemie wird das Gesundheitssystem stark belastet. Es ist daher wichtig, einen möglichst guten allgemeinen Gesundheitszustand in der Bevölkerung zu erhalten, damit möglichst wenig zusätzliche ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden muss. Ein umfassender Impfschutz gemäß den aktuellen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission kann dazu beitragen. Es ist daher sinnvoll, den Impfstatus zu überprüfen und ggf. versäumte Impfungen nachzuholen. Dies gilt besonders für Impfungen, die vor Infektionen der Atmungsorgane schützen, sowie allgemein für gefährdete Personengruppen.

Quelle:
Robert Koch-Institut

https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html#doc13776792bodyText1

Das Coronavirus wird von Mensch zu Mensch übertragen. Hauptsächlich geschieht dies über Tröpfcheninfektion, also zum Beispiel durch Husten und Niesen oder über die Hände.

Grundsätzlich gilt: Je kürzer der Kontakt und je länger der Abstand  zu einer infizierten Person ist, desto geringer ist die Ansteckungsgefahr.

Das können Sie tun, um einer Ansteckung vorzubeugen:

  • beachten Sie allgemeine Hygieneregeln
  • waschen Sie sich häufig und gründlich die Hände mit Seife
  • vermeiden Sie Händeschütteln
  • halten Sie Abstand zu Erkrankten (etwa 1 bis zwei Meter)
  • niesen und husten Sie in die Ellenbeuge
  • nutzen Sie Einweg-Taschentücher
  • lüften Sie häufig
  • vermeiden Sie größere Menschenansammlungen

Eine Infektion mit dem Coronavirus führt zu Fieber, trockenem Husten und Abgeschlagenheit. In einigen Fällen wurden Atemprobleme, Halskratzen, Kopf- und Gliederschmerzen und Schüttelfrost berichtet. Einige Betroffene litten an Übelkeit, einer verstopften Nase und Durchfall.

Derzeit geht man davon aus, dass es bis zu 14 Tage dauern kann, bis erste Krankheitszeichen auftreten. Im Durchschnitt liegt die Inkubationszeit bei 4 bis 6 Tagen.

Das höchste Risiko für schwere Krankheitsverläufe haben den Daten aus China zufolge Personen, die über 80 Jahre alt sind und Personen mit Grunderkrankungen.

Bei den bisher hauptsächlich aus China berichteten Erkrankungsfällen verliefen vier von fünf Erkrankungen mild.

Die Möglichkeit, dass Sie sich mit dem Coronavirus infiziert haben, besteht,

  • wenn Sie persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das Coronavirus im Labor nachgewiesen wurde
  • oder wenn Sie sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben.

In beiden Fällen gilt: Auch wenn Sie keine Krankheitszeichen haben, rufen Sie bitte im Gesundheitsamt (03591 5251 12121) an.

Wenn Sie Krankheitszeichen haben, rufen Sie bitte Ihren Hausarzt an. Er wird entscheiden, welche Schritte zu unternehmen sind.
Reduzieren Sie vorerst Ihre persönlichen Kontakte und bleiben Sie nach Möglichkeit zu Hause. Achten Sie auf eine gute Händehygiene und niesen und husten Sie in die Ellenbeuge.

Welche Gebiete zu den Risikogebieten zählen, erfahren Sie auf der Seite des Robert-Koch-Institutes

Ausführliche Informationen zum Coronavirus finden Sie auf diesen Seiten:

  • www.infektionsschutz.de/coronavirus Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Coronavirus finden Sie auf der Seite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.
  • www.rki.de Fachinformationen finden Sie auf der Seite des Robert-Koch-Institutes.

Archiv der Corona-Berichte vom 14.03. bis 05.06.2020

05.06.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 05.06.2020

04.06.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 04.06.2020

03.06.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 03.06.2020

02.06.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 02.06.2020

30.05.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 30.05.2020

29.05.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 29.05.2020

28.05.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 28.05.2020

27.05.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 27.05.2020

26.05.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 26.05.2020

25.05.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 25.05.2020

23.05.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 23.05.2020

22.05.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 22.05.2020

21.05.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 21.05.2020

20.05.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 20.05.2020

19.05.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 19.05.2020

18.05.2020

Vereinfachtes Verfahren für Leistungen nach Sozialgesetzbuch 2 aufgrund des Coronavirus

18.05.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 18.05.2020

16.05.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 16.05.2020

15.05.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 15.05.2020

14.05.2020

Checkliste für die Genehmigung von Hygienekonzepten

14.05.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 14.05.2020

13.05.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 13.05.2020

12.05.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 12.05.2020

11.05.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 11.05.2020

09.05.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 09.05.2020

08.05.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 08.05.2020

07.05.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 07.05.2020

07.05.2020

Landkreisverwaltung ab 11. Mai wieder für Besucher geöffnet - nach Terminvereinbarung

06.05.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 06.05.2020

05.05.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 05.05.2020

01.05.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 01.05.2020

18.03.2020

Lagebericht Corona-Virus im Landkreis Bautzen (Stand 16:10 Uhr)

31.03.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 31.03.2020

24.03.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 24.03.2020

30.03.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 30.03.2020

29.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 29.04.2020

22.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 22.04.2020

14.03.2020

Lagebericht Corona-Virus im Landkreis Bautzen vom 14.03.2020

27.03.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 27.03.2020

03.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 03.04.2020

17.03.2020

Lagebericht Corona-Virus im Landkreis Bautzen vom 17.03.2020

11.03.2020

Lagebericht Corona-Virus im Landkreis Bautzen vom 11.03.2020

23.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 23.04.2020

05.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 05.04.2020

19.03.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 19.03.2020

16.03.2020

Lagebericht Corona-Virus im Landkreis Bautzen vom 16.03.2020

22.03.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 22.03.2020

20.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 20.04.2020

27.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 27.04.2020

14.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 14.04.2020

06.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 06.04.2020

02.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 02.04.2020

24.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 24.04.2020

15.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 15.04.2020

13.03.2020

Lagebericht Corona-Virus im Landkreis Bautzen vom 13.03.2020

10.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 10.04.2020

01.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 01.04.2020

15.03.2020

Lagebericht Corona-Virus im Landkreis Bautzen vom 15.03.2020

04.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 04.04.2020

29.03.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 29.03.2020

19.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 19.04.2020

18.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 18.04.2020

25.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 25.04.2020

23.03.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 23.03.2020

12.03.2020

Lagebericht Corona-Virus im Landkreis Bautzen vom 12.03.2020

20.03.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 20.03.2020

28.03.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 28.03.2020

08.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 08.04.2020

16.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 16.04.2020

11.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 11.04.2020

21.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 21.04.2020

02.03.2020

Informationen zum Coronavirus

09.03.2020

Vier Erkrankungen - das Corona-Virus hat den Landkreis Bautzen erreicht

30.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 30.04.2020

28.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 28.04.2020

18.03.2020

Lagebericht Corona-Virus im Landkreis Bautzen vom 18.03.2020

07.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 07.04.2020

12.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 12.04.2020

25.03.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 25.03.2020

22.03.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 22.03.2020 - UPDATE

26.03.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 26.03.2020

09.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 09.04.2020

17.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 17.04.2020

13.04.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 13.04.2020

10.03.2020

Lagebericht Corona-Virus im Landkreis Bautzen vom 10.03.2020

04.05.2020

Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 04.05.2020