1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Wald, Natur, Abfallwirtschaft

22.08.2017

Das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie informiert: Wer entdeckt die Gefleckte Heidelibelle

Viele Augen sehen mehr: Landesumweltamt startet Meldeaufruf

2017 scheint das dritte Jahr in Folge zu werden, in dem es in Sachsen keine Nachweise der Gefleckten Heidelibelle gibt. Ob diese auffällige und ehemals recht häufige Libellenart tatsächlich so stark zurückgegangen ist, soll mit Unterstützung interessierter Naturfreunde in diesem und im nächsten Jahr herausgefunden werden. Dazu hat das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie gemeinsam mit dem Landeskoordinator Libellen einen öffentlichen Meldeaufruf gestartet.

Man wolle damit gerade Personen außerhalb des bekannten Libellenkundlerkreises ansprechen, die in der Landschaft und an Gewässern unterwegs sind, und zufällig Heidelibellen mit markanten Flügelmerkmalen gesehen haben. Der Aufruf schließt auch die Gebänderte Heidelibelle mit ein. Die Zahl ihrer Nachweise ist in den letzten Jahren ebenfalls deutlich zurückgegangen.

Auf der anderen Seite zeigen einige Libellenarten positive Ausbreitungstendenzen. Dazu gehören auch die Große Moosjungfer, die Feuerlibelle oder die Südliche Heidelibelle. Insgesamt kommen in Sachsen 68 Libellenarten vor. Bei einem guten Dutzend der Arten gehen die Bestände merklich zurück.

Wer eine der beiden Libellenarten entdeckt, soll das bitte melden. Dazu stehen auf den Internetseiten des Landesamtes Informationsmaterial und ein kleines Meldeformular bereit. Die Internetseite ist gleichzeitig auch die erste „Anlaufstelle“ für Interessierte, die sich über die Libellen in Sachsen informieren oder tiefer in die Libellenkunde oder die systematische Libellenerfassung einsteigen möchten.

Libellenarten sind auch für Laien gut bestimmbar

Die beiden überwiegend rot gefärbten, mittelgroßen Libellenarten sind auch für Laien sehr einfach über die Flügelfärbungen zu bestimmen. Während bei der Gefleckten Heidelibelle vor allem im Bereich der hinteren Flügelansätze große gelb durchscheinende Flecken zu erkennen sind, ist die Gebänderte Heidelibelle durch dunkle Flügelbinden in allen vier Flügeln gekennzeichnet.

Bei den Weibchen sind diese Flügelmerkmale ebenfalls ausgeprägt, die Körper sind aber gelblich bis bräunlich gefärbt. Weitere Merkmale und Unterschiede zu möglichen Verwechslungsarten sind in den detaillierten Artensteckbriefen aufgeführt:

Weitere Informationen und das Formular für die Meldung Ihres Libellen-Fundes finden Sie auf dieser Seite

Borkenkäfermonitoring im Landkreis Bautzen

Klicken Sie hier, um zu den Ergebnissen des  Borkenkäfermonitorings im Landkreis zu gelangen. (Foto: Thomas Sobczyk)