1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Fahrerlaubnisbehörde - Zarjad za jězbne dowolnosće

Postanschrift: Landratsamt Bautzen, Macherstraße 55, 01917 Kamenz
Besucheradresse: Kamenz, Macherstraße 55
Bautzen, Tzschirnerstraße 14a
 
Sachgebietsleiterin: Ute Mietrach
Telefon: 03591 5251-36300
Fax: 03591 5250-36300
E-Mail: fuehrerschein@lra-bautzen.de
 
Aufgaben: 
  • Erteilung einer Fahrerlaubnis
  • Erweiterung einer bestehenden Fahrerlaubnis auf eine weitere Klasse
  • Umstellung eines Führerscheines in einen EU-Führerschein (Scheckkartenführerschein)
  • Karteikartenabschrift (KK-Abschrift)
  • Verlängerung einer Fahrerlaubnis der Klassen C1, C1E, C, CE, D, D1
  • Ersterteilung und Verlängerung eines Führerscheins zur Fahrgastbeförderung
  • Erteilung eines Ersatzführerschein wegen Verlust oder Diebstahl
  • Internationale Führerscheine
  • Umschreibung eines Dienstführerscheines
  • Umschreibung einer ausländischen Fahrerlaubnis
  • Neuerteilung einer Fahrerlaubnis nach Entzug
  • Fahrerlaubnis auf Probe
Öffnungszeiten:
Montag: 8:30 Uhr bis 13:00 Uhr
Dienstag: 8:30 Uhr bis 18:00 Uhr
Mittwoch: 8:30 Uhr bis 13:00 Uhr
Donnerstag: 8:30 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitag: 8:30 Uhr bis 13:00 Uhr
 
 
Formulare:
 

Fahrerlaubnisbehörde in Bautzen

Besucheradresse: Bautzen, Tzschirnerstraße 14a
Adresse in Karte anzeigen
 
Telefon: 03591 5251-36313
Telefon2: 03591 5251-36317
 

Fahrerlaubnisbehörde in Kamenz

Besucheradresse: Kamenz, Macherstraße 55
Adresse in Karte anzeigen
 
Telefon: 03591 5251-36314
Telefon2: 03591 5251-36322
 

Neuerteilung einer Fahrerlaubnis nach Entzug

Telefon: 03591 5251-36324
Telefon2: 03591 5251-36319
 

Fahrerlaubnis auf Probe, Mehrfachtäter Punkte

Telefon: 03591 5251-36322
 

Welche Unterlagen benötigen Sie wofür?

Wenn Sie erstmalig eine Fahrerlaubnis erwerben wollen, benötigen Sie folgende Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass / Kinderausweis mit Meldebescheinigung
  • biometrisches Lichtbild (35 x 45 mm)
  • Sehtestbescheinigung
  • Nachweis über die Unterweisung "Lebensrettende Sofortmaßnahmen am Unfallort" oder Erste-Hilfe-Kurs (Klassen C1, C1E, C, CE)
    Personalausweis oder Reisepass / Kinderausweis mit Meldebescheinigung

Den Antrag erhalten Sie direkt von Ihrer gewünschten Fahrschule. Die persönliche Vorsprache des Antragstellers ist erforderlich.
Im Fall eines Antrages auf Klasse B "Begleitetes Fahren" ab 17 Jahre sind zusätzlich die in der Fahrschule erhältlichen Beiblätter (Teil 1 und Teil 2) mit Kopie der Führerscheine der Begleitpersonen vorzulegen.

Wenn Sie Ihre Fahrerlaubnis auf eine weitere Klasse erweitern wollen, benötigen Sie folgende Unterlagen:

  • bisheriger Führerschein
  • Sehtestbescheinigung (bei Erweiterung auf die Klassen A1,  A, B, BE, M, L, T)
  • augenärztliches Zeugnis oder Gutachten
  • allgemeinmedizinisches Gutachten (bei Erweiterung auf die Klassen C1, C1E, C, CE)
  • Nachweis über die Ausbildung in Erster Hilfe (bei Erweiterung auf die Klassen C1, C1E, C, CE)
  • Personalausweis oder Reisepass / Kinderausweis mit Meldebescheinigung
  • biometrisches Lichtbild (35 x 45 mm) 

Den Antrag erhalten Sie direkt von Ihrer gewünschten Fahrschule.
Im Falle eines Antrages auf Klasse B "Begleitetes Fahren" ab 17 Jahre sind zusätzlich die in der Fahrschule erhältlichen Beiblätter (Teil 1 und Teil 2) mit Kopie der Führerscheine der Begleitpersonen vorzulegen.

Umstellung eines Führerscheines der Klasse 3 (B) in einen EU-Führerschein (Scheckkartenführerschein)

Die Fahrerlaubnisinhaberin/der Fahrerlaubnisinhaber stellt persönlich den Antrag. (Eine Antragstellung durch Bevollmächtigte ist nicht möglich, da die Unterschrift in Gegenwart der Antragsperson erfolgen muss.)

Mitzubringen sind folgende Unterlagen:

  • Originalführerschein
  • Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung
  • biometrisches Lichtbild (35 x 45 mm)

Die LKW-Klasse (5, C, CE, 2) gilt bis zum 50. Lebensjahr als befristet. Die Verlängerung ist ca. 6 Wochen vorher zu stellen. zusätzlich sind ein augenärztliches Zeugnis und eine ärztliche Untersuchung vorzulegen.
Gegebenenfalls mitzubringen ist die Führerscheinkarteikarte (VK 30) . Die VK 30 wurde bis Juni 1982 den Fahrerlaubnisinhabern ausgehändigt.

Karteikartenabschrift (KK-Abschrift)

Eine Karteikartenabschrift ist dann erforderlich, wenn der derzeitige Führerschein nicht im heutigen Landkreis Bautzen ausgestellt wurde und somit hier keine Unterlagen von Ihnen vorliegen. Dann müssen Sie von der Straßenverkehrsbehörde des im Führerschein genannten Ausstellungsortes eine sogenannte KK-Abschrift abfordern.

Verlängerung einer Fahrerlaubnis der Klassen C1, C1E, C, CE, D, DE, D1, D1E

Folgende Unterlagen werden benötigt:

  • Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung
  • biometrisches Lichtbild (35 x 45 mm)
  • bisheriger Führerschein
  • ärztliches Zeugnis
  • augenärztliches Zeugnis
  • Führungszeugnis zur Vorlage bei der Fahrerlaubnisbehörde (nur für D-Klassen)

Für Antragsteller der D-Klassen ab dem 50. Lebensjahr:
Zusätzlicher Nachweis über besondere Anforderungen (Arbeits-/Betriebsmedizin/ MPU-stellen) 

Führerschein zur Fahrgastbeförderung, Ersterteilung 

Wenn Sie bis zu 8 Personen gewerblich befördern oder einen Krankenwagen führen wollen, benötigen Sie einen speziellen Führerschein zur Fahrgastbeförderung für Taxen, Mietwagen, PKW im Linienverkehr oder Krankenkraftwagen. Der Führerschein wird für fünf Jahre ausgestellt.

Für den Antrag benötigen Sie folgende Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung
  • augenärztliches Zeugnis oder Gutachten
  • ärztliches Zeugnis über die körperliche und geistige Eignung
  • Gutachten eines Betriebs- oder Arbeitsmediziners bzw. einer Begutachtungsstelle für Fahreignung über die körperliche und geistige Eignung
  • Führungszeugnis der Belegart "0" (zu beantragen bei der Wohnsitzgemeinde)

Falls Sie noch nicht im Besitz des neuen Kartenführerscheines sind, muss dieser im Zuge der Antragstellung mit ausgestellt werden. Zusätzlich wird dann noch ein biometrisches Lichtbild (35 x 45 mm) benötigt.
Wenn Sie erstmalig einen Taxi-Schein beantragen, müssen Sie vor der Erteilung zusätzlich eine Ortskundeprüfung ablegen. Dies erfolgt nach Terminabsprache in den Räumen des Straßenverkehrsamtes.

Führerschein zur Fahrgastbeförderung, Verlängerung

Für die Verlängerung eines Führerscheines zur Fahrgastbeförderung werden ebenfalls die o. g. Unterlagen benötigt, allerdings muss das Gutachten eines Betriebs- oder Arbeitsmediziners bzw. einer Begutachtungsstelle für Fahreignung über die körperliche und geistige Eignung ab dem 60. Geburtstag erstellt werden.

Die Antragstellung sollte cirka  6 Wochen vor Ablauf erfolgen. 

Ersatzführerschein wegen Verlust oder Diebstahl

Wenn Ihr Führerschein verloren ging oder gestohlen wurde, benötigen Sie zur persönlichen Antragstellung:

  • Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung
  • biometrisches Lichtbild (35 x 45 mm)

Falls der abhanden gekommene Führerschein nicht vom Landratsamt Bautzen ausgestellt wurde, benötigen Sie zusätzlich eine Karteikartenabschrift der ausstellenden Behörde.
Als Ersatzführerschein erhalten Sie immer den neuen Kartenführerschein. Für die Übergangszeit können Sie auf Wunsch eine vorläufige Fahrberechtigung erhalten. Beim Verlust des Führerscheines muss zudem eine formelle Eidesstattliche Versicherung abgenommen werden. Diese kann bei einem Notar oder bei uns abgegeben werden. Die Eidesstattliche Versicherung ist nicht erforderlich, wenn der Führerschein gestohlen und dies bei einer Polizeibehörde angezeigt wurde. Die Diebstahlsanzeige ist in jedem Fall jedoch vorzulegen.

Internationale Führerscheine

Sie benötigen zur Antragstellung:

  • Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung
  • biometrisches Lichtbild (35 x 45 mm)
  • Führerschein

Wenn Sie noch keinen EU-Kartenführerschein besitzen, müssen Sie diesen vorher beantragen. Falls Ihr nationaler Führerschein nicht vom Landratsamt Bautzen ausgestellt wurde, benötigen Sie zusätzlich die Karteikartenabschrift der ausstellenden Behörde.
Den Internationalen Führerschein erhalten Sie am selben Tag, sofern Sie im Besitz des EU-Kartenführerscheines sind.

Umschreibung eines Dienstführerscheines

Die bei Bundeswehr, Polizei und Grenzschutz erworbenen Fahrerlaubnisse können auf eine zivile Fahrerlaubnis umgeschrieben werden. Für den Antrag benötigen Sie folgende Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung
  • biometrisches Lichtbild (35 x 45 mm)
  • Führerschein
  • Dienstführerschein

Sollte das Dienstverhältnis nicht mehr bestehen, können Sie die Umschreibung noch bis zu 2 Jahren nach dem Austritt beantragen. Sie müssen dann statt des Dienstführerscheines eine Bescheinigung über die seinerzeit erteilten Klassen vorlegen. Diese Bescheinigung erhalten Sie normalerweise bei Rückgabe des Dienstführerscheines an den Dienstherren.

Umschreibung einer ausländischen Fahrerlaubnis

Die rechtlichen Vorschriften für die Umschreibung von Fahrerlaubnissen aus dem Ausland sind sehr vielfältig. Es ist daher sinnvoll, mit uns Kontakt aufzunehmen und vorab zu klären, ob eine Umschreibung möglich ist und wenn ja, welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen.