1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Ansprechpartner für das Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

26.07.2017

ESF-Bundesprogramm zur Eingliederung von Langzeitarbeitslosen: Jobcenter des Landkreises Bautzen bundesweit spitze

Noch bis Ende 2017 besteht die Möglichkeit, Arbeitsplätze über das Förderprogramm zu besetzen.

Das Jobcenter des Landkreises Bautzen beteiligt sich seit dem 01.07.2015 erfolgreich am ESF-Bundesprogramm zur Integration von Langzeitarbeitslosen in den 1. Arbeitsmarkt.

Durch dieses Programm können Leistungsberechtigte nach dem Sozialgesetzbuch 2, die bislang weit vom Arbeitsmarkt entfernt waren, in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse integriert werden. Die dafür eingesetzten Betriebsakquisiteure informieren Arbeitgeber und zeigen die Fördermöglichkeiten im Rahmen des Programms auf.

Arbeitgeber erhalten Lohnkostenzuschüsse, Arbeitnehmer werden qualifiziert

So erhalten Arbeitgeber Lohnkostenzuschüsse in Höhe von 75 Prozent des zu berücksichtigenden Arbeitsentgeltes, die im Verlauf des Beschäftigungsverhältnisses abgeschmolzen werden. Die Mindestanforderung an diese Arbeitsverhältnisse sind 20 Wochenarbeitsstunden und eine Dauer von 24 Monaten. Die Förderung steht allen Arbeitgebern offen.

Um den Teilnehmern einen verbesserten Wiedereinstieg in das Erwerbsleben zu ermöglichen, können fehlende Qualifikationen und mögliche Defizite bei Bedarf ebenfalls über dieses Programm ausgeglichen werden. Die Qualifizierungsmöglichkeiten erstrecken sich dabei von individuellen arbeitsplatzbezogenen Weiterbildungen bis hin zur Möglichkeit des Abbaus von fehlender Mobilität.

Zur Stabilisierung der Beschäftigungsverhältnisse werden die Teilnehmer und der Arbeitgeber durch einen Coach für mindestens sechs Monate begleitet und unterstützt.

Erfolgreiche Vermittlung durch das Jobcenter des Landkreises Bautzen

Seit Beginn des Bundesprogramms konnten durch das Jobcenter der Landkreisverwaltung auf diesem Weg bereits 402 langzeitarbeitslose Menschen in den regionalen Arbeitsmarkt vermittelt werden. Das ist bundesweit spitze. Kein anderes Jobcenter in Deutschland konnte über dieses Bundesprogramm mehr langzeitarbeitslose Personen in Arbeit vermitteln.

Arbeitsverhältnisse entstanden in verschiedenen Branchen wie dem Bau- und dem Dienstleistungsgewerbe, dem Gesundheitswesen und der Gastronomie.

Arbeitgeber, die das Förderprogramm nutzen möchten, können sich gern an den Ansprechpartner zum Programm Langzeitarbeitslosigkeit wenden

Amt 24 - Lebenslage Arbeitslosigkeit

Klicken Sie hier, um zum Amt 24 zu kommen

Förderpartner des Bundesprogrammes Langzeitarbeitslosigkeit

Klicken Sie hier, um zur Seite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zu gelangen.

Klicken Sie hier, um zur Seite des Europäischen Sozialfonds für Deutschland zu gelangen

Klicken Sie hier, um zur Seite der Europäischen Union zu gelangen.

Vermittlungsangebote des Jobcenters zu Arbeits- und Ausbildungsplätzen