1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Aktuelles zum Thema Asyl

08.09.2017

Staatsministerium für Integration informiert: Ergebnisse der Help-Studie über ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit in Sachsen vorgestellt

Integrationsministerin Petra Köpping: „Engagement ist auf hohem Niveau stabil geblieben“

Im Auftrag der Sächsischen Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, Petra
Köpping, hat in den vergangenen Monaten ein Team von Wissenschaftlerinnen und
Wissenschaftlern der Change Centre Consulting GmbH eine Bedarfsanalyse zur ehrenamtlichen
Flüchtlings-und Integrationshilfe in Sachsen vorgenommen.

Mit der sogenannten „Help-Studie“ sollten Herausforderungen, Leistungen und Perspektiven ehrenamtlicher Integrationsarbeit in Sachsen untersucht und aufgearbeitet werden. An der Studie, die
mittels eines Online-Fragebogens, Telefoninterviews oder in Fokusgruppen durchgeführt
wurde, nahmen über 500 Personen teil.

Integrationsministerin Petra Köpping: „Es zeigte sich, dass die Befragten, die
ehrenamtlich tätig sind, ihre Tätigkeit in den vergangenen beiden Jahren aufgenommen
haben. Seitdem ist ihr Engagement auf hohem Niveau stabil geblieben. Und dass obwohl weniger Geflüchtete zu uns gekommen sind. Dieses Ergebnis ist eine starke Aussage, gerade hinsichtlich des gesellschaftlichen Klimas in Sachsen. Denn es zeigt, dass es eben auch bei uns viele Menschen gibt, die sich in ihrer Freizeit für Menschen aus anderen Ländern engagieren.“

Um einen aktuellen Vergleich des ehrenamtlichen Engagements zwischen den Bundesländern
ziehen zu können, müssen die Ergebnisse des Freiwilligensurvey 2019 abgewartet werden.

Weitere Ergebnisse der HeLP-Studie beziehen sich auf die Weiterbildungsmöglichkeiten für
Integrationsarbeiterinnen und –arbeiter sowie auf Probleme hinsichtlich der Zusammenarbeit
mit der Verwaltung. Laut Studie sind die Befragten stark motiviert, sich weiterzubilden
und benötigen eine laufende Unterstützung in ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit.

„Als Schlussfolgerung aus den Ergebnissen der Studie werde ich weiterhin regelmäßig
Integrationsprojekte und Ehrenamtliche vor Ort besuchen. Dieser Erfahrungsaustausch ist
mir sehr wichtig, da die Anregungen, die ich mitnehme, stets in meine Arbeit einfließen.
Die Würdigung der Ehrenamtlichen ist mir ebenfalls weiterhin sehr wichtig.

Gerade läuft die Ausschreibung des Sächsischen Integrationspreises, der genau diese Anerkennung
verkörpert. Dem festgestellten hohen Schulungs- und Weiterbildungsbedarf werden wir weiter
Rechnung tragen. Im Bereich der Kommunalen Integrationskoordinatorinnen und –koordinatoren
sowie weiterer Integrationskräfte haben wir ja bereits begonnen. Mein Geschäftsbereich
befasst sich momentan mit weiteren Qualifikationsmaßnahmen für Haupt-und Ehrenamtliche im
kommenden Jahr“, fasst Petra Köpping zusammen.

Hinweis: Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf der Grundlage des von den
Abgeordneten des Sächsischen Landtages verabschiedeten Haushaltes.