1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite
Sie sind hier:  Landkreis  ::  Sehens- und Wissenswertes  ::  Die Sorben

Die Sorben - Serbja

Sind die Sorben nur Osterreiter und Ostereier-Verzierer?

Nein!

Das sorbische Brauchtum und die Volkskultur bieten mehr als nur die Reduzierung auf das Osterfest. Sie sind vielgestaltig, reichhaltig und besonders eng an den Jahreskreis der kirchlichen Feiertage gebunden. So tragen zum Beispiel Mädchen und junge Frauen die entsprechende sorbische Tracht anlässlich des Fronleichnamsfestes, Wallfahrtsprozessionen nach Rosenthal, zu kirchlichen Trauungen oder Taufen .

Auch beim Maibaumwerfen sind in vielen zweisprachigen Dörfern Mädchen in sorbischer Tracht zu bewundern.

Als typische traditionelle Feste in der Region verbreitet sind weiterhin das Zampern, Hexenbrennen, die Vogelhochzeit und andere.

Die Sorben werden in erster Linie in Verbindung gebracht mit dem Osterfest. Ostern – obersorbisch: jutry mit dem slawischen Wortstamm „(j)utro“ – deutsch: der Morgen – ist für die christlichen Sorben neben Pfingsten das höchste Fest. Die dazugehörigen Bräuche werden besonders intensiv und festlich begangen.

Dazu zählen die Osterreiter – sorbisch: křižerjo, was in der deutschen Übersetzung „Kreuzreiter“ bedeutet: Festlich gekleidete Männer in Frack und Zylinder tragen auf geschmückten Pferden in den sorbisch-katholischen Kirchgemeinden die frohe Botschaft von der Auferstehung Jesu Christi von einer Gemeinde in die andere. In Wittichenau ist diese Tradition erstmals bereits im Jahre 1541 erwähnt.

Traditionell werden am Karfreitag und Karsamstag in vielen Familien der Lausitz Eier bemalt. Diese gibt es urkundlich belegt schon seit dem 13. Jahrhundert.

Nach den Fastenvorschriften war der Verzehr von Eiern in der Karwoche untersagt, sodass die in dieser Zeit gesammelten „Wochen-Eier“ bemalt wurden, um sie von den frischeren Eiern unterscheiden zu können. Die älteste Erwähnung der sorbischen Ostereierbemalung, die mit bestimmten Techniken und Ornamenten erfolgt, stammt aus der Zeit um 1700.

Heute kann man auf den Ostereiermärkten in Bautzen, Hoyerswerda oder anderswo wahre Kunstwerke der Ostereierverzierung bestaunen und auch kaufen.

Das Sächsische Sorbengesetz

Das Sächsische Sorbengesetz regelt die Rechte des sorbischen Volkes und beschreibt, welche Gemeinden zum sorbischen Siedlingsgebiet gehören.